>

Bilannzdrucker.de - Datenerfassung - Bilanzdrucker

Logo Bilanzdrucker.de
EDV-Service
Jahresabschluss
Steuererklärungen
für
und
EDV-Service für
Jahresabschluss und
Steuererklärungen
EDV-Service
für
Jahresabschluss
und
Steuererklärungen
Direkt zum Seiteninhalt
EINNAHMEN-ÜBERSCHUSS-RECHNUNG
für Einzelunternehmen und Freiberufler


inklusive Steuererklärungen
und elektronische Übermittlung
an die Finanzverwaltung
ab 278,05 EUR
Grafik Datenspeicher
Die Einnahmen-Überschuss-Rechnung
Im HGB § 241a ist geregelt, dass Einzelkaufleute, die an den Abschlussstichtagen von zwei aufeinander folgenden Geschäftsjahren nicht mehr als

600 000 EUR Umsatzerlöse und 60 000 EUR Jahresüberschuss

aufweisen, die grundsätzliche Verpflichtung zur Führung von Büchern und regelmäßige Erstellung eines Abschlusses am Ende eines Geschäftsjahres nicht anzuwenden brauchen.

Die „Kollegen Freiberufler“ (Ärzte, Rechtsanwälte, Steuerberater usw.) sind sogar von den Gewinn- und Umsatzgrenzen befreit. Das heißt, die dürfen immer eine EÜR abgeben.

Und HGB §4 Abs. 3 ergänzt, dass Steuerpflichtige, die nicht auf Grund gesetzlicher Vorschriften verpflichtet sind, Bücher zu führen und regelmäßig Abschlüsse zu machen und die auch keine Bücher führen und keine Abschlüsse machen, den Gewinn als Überschuss der Betriebseinnahmen über die Betriebsausgaben ansetzen können.

Das Gesetz sagt aber auch aus, dass derjenige Unternehmer, der nicht von seinem Recht Gebrauch machen möchte, nur eine EÜR  zu erstellen, an deren Stelle nach eigenem Ermessen eine Bilanz mit G&V erstellen kann. Allerdings dürfte dies idR wenig sinnvoll sein, weil eine EÜR wesentlich weniger Aufwand als eine Bilanz bedeutet und sich die Einsparung von Zeit und Geld nicht zuletzt auch bei der Rechnung des Steuerberaters bemerkbar macht.
Grafik Privatentnahmen
Privatnutzung von Wirtschaftsgütern
Der Begriff der Entnahmen ist in § 4 Absatz 1 Satz 2 EStG geregelt: Entnahmen sind alle Wirtschaftsgüter (Barentnahmen, Waren, Erzeugnisse, Nutzungen und Leistungen), die der Steuerpflichtige dem Betrieb für sich, für seinen Haushalt oder für andere betriebsfremde Zwecke im Laufe des Wirtschaftsjahres entnommen hat.

So geben Sie zwar betrieblich bedingt Geld für Telefon oder Benzin aus, können dies jedoch nicht in voller Höhe als Betriebsausgaben geltend machen. Warum? Weil der Gesetzgeber davon ausgeht, dass Sie das Telefon oder den Pkw nicht nur betrieblich, sondern auch privat nutzen. Und dieser private Nutzungsanteil darf das Betriebsergebnis nicht mindern, weshalb er den Erlösen zugeschlagen wird. Das gleiche gilt auch für unentgeltliche Wertabgaben, die auf Grundlage der vom Statistischen Bundesamt ermittelten Aufwendungen privater Haushalte für Nahrungsmittel und Getränke festgesetzt werden.

Diese Entnahmen sind auch in der Einnahmen-Überschuss-Rechnung den Einnahmen hinzuzurechnen.

Unser Angebot für
Einzelunternehmen und Freiberufler
Grafik Datenspeicher
Neukunden (einmalig)
•   Erfassung Firmenstammdaten
Laufende Leistungen (jährlich)
•   Erfassung Buchhaltungsdaten
- (aus csv-Datei [DATEV-Format] oder manuell aus Summen- und Saldenliste
- Optional mit Datencheck.
•   Ausgabe und Übertragung EÜR und Steuererklärungen
- Aufbereitung / Druck Einnahmen-Überschuss-Rechnung
- Druck und Übermittlung ges. und einheitliche Feststellung
- Druck und Übermittlung Umsatzsteuerjahreserklärung
- Druck und Übermittlung Gewerbesteuererklärung
 (Freiberufler sind von der Gewerbesteuer befreit)
Grafik Datenspeicher
Standardisierte Einnahmenüberschussrechnung
nach § 60 Absatz 4 EStDV mit Anlage EÜR, Anlage AVEÜR und Übermittlung des Schuldzinsenabzugs.

Zitat aus dem jährlich erscheinenden Schreiben des Bundesfinanzministeriums, welches im Bundessteuerblatt Teil I veröffentlicht wird:

Die Anlage AVEÜR sowie bei Mitunternehmerschaften die entsprechenden Anlagen sind notwendiger Bestandteil der Einnahmenüberschussrechnung. Übersteigen die im Wirtschaftsjahr angefallenen Schuldzinsen, ohne die Berücksichtigung der Schuldzinsen für Darlehen zur Finanzierung von Anschaffungs- oder Herstellungskosten von Wirtschaftsgützern des Anlagevermögens, den Betrag von 2.050 Euro, sind bei Einzelunternehmen die in der Anlage SZ (Ermittlung der nicht abziehbaren Schuldzinsen) enthaltenen Angaben ebenfalls an die Finanzverwaltung zu übermitteln.

Fordern Sie unsere spezielle Preisliste an!
Zurück zum Seiteninhalt